Ausstellungsnummer: 224
Künstler: Anna Bittersohl - "Creature", Neue Bilder

„Ohne mich ist es nicht weniger einsam”
Gedanken zur Arbeit:
Meine Arbeiten beobachten die Wirklichkeit, die mich umgibt. Sie erzählen von der Zeit in der ich mich bewege. Nur zeigen sie nicht spezifische Begebenheiten sondern vielmehr das Gefühl dieser Umgebung. Sie formen eine Kollage gefundener Bilder und Dinge und somit entsteht bereits die Bildidee unter Laborbedingungen. Ich untersuche, seziere und setze Nützliches neu zusammen.
Heute verschwimmen die Grenzen zwischen der Natürlichkeit der Dinge und künstlichen Realitäten. Maschinen und Technik gewinnen an Bedeutung für unser Überleben. Sie berühren uns jeden Tag und integrieren sich langsam in unser Bild einer realen Welt. Was in meiner Kindheit größtenteils in Science-Fiction-Romanen existierte wird kaum merklich Realität. Technik ist eine neue Philosophie oder Religion, an die man glaubt und auf die man sich verlässt. Technik gibt uns scheinbar Kontrolle über die Dinge und lässt uns gleichzeitig überall sein. Sie ist magisch und unerklärbar, unheimlich und doch spannend, wie ein Zaubertrick, den man glaubt durchschauen zu können, wenn man nur ganz genau hinsieht.
Doch nicht nur Maschinen selbst sondern auch die Bilderflut, die uns täglich überrollt, ändert unser Weltbild dramatisch. Wir bauen uns Landschaften, die es nicht gibt, sehen Geschichten, die wie eine Flüsterpost um die Welt gegangen sind und begnügen uns mit einer Idee von einem Menschen. Wahrheit oder Fiktion und die Frage, ob der Unterschied für unser Leben eine Rolle spielt, sind grundlegende Gedanken meiner Arbeit.