Ausstellungsnummer: 238
Künstler: Junge Kunst X Riccarda Pickert / Martin Poenicke - Malerei

Riccarda Pickert

Im Zentrum meiner Bilder stehen Tiermotive, die als Origami-Objekte in einem Kunstraum präsentiert werden. Die glatten Teilflächen der Origami-Figuren stehen in starkem Gegensatz zu dem meist üppigen, farbenfroh gemusterten Hintergrund, zu Mosaiken und zu Spiegelflächen. Die Kompositionen sind das Produkt räumlicher Experimente mit Origamifiguren in einem sich spiegelnden „Bühnenbild“. Die Idee nimmt im Modell ein Zwischenstadium an, bevor sie dann schließlich abgewandelt als Bild entsteht.
Tapetenmuster treten an die Stelle der Natur, das dreidimensionale Papier-Modell ersetzt das Lebewesen. Es entstehen bunte Traumwelten, die zur Realität „collagiert“ und schließlich als Bild „Wirklichkeit“ werden.
Die Bilder konzentrieren sich immer auf einen oder nur wenige Gegenstände und wirken trotz ihrer bunten Hintergründe aufgeräumt – Umwelt und Tier verweilen in absoluter Harmonie. Anders als zu erwarten erschlagen Tapetenmuster, Mosaike und Spiegelreflexionen das zentrale Motiv nicht: stattdessen ruht bzw. schwebt dieses im Zentrum oder es schreitet würdevoll durchs Bild.


Martin Poenicke:

Meine Arbeiten beziehen sich ausschließlich auf die Malerei und deren Erfahrungs- und Entwicklungsstufen in der Umsetzung. Die Motive werden von mir anhand von handwerklichen Herausforderungen ausgesucht, es sollen keine gefälligen Themen in den Bildern aufgegriffen werden. Es sind Entwicklungsstufen während eines ständig andauernden Lernprozesses mit der Malerei und mir selbst.